Passionsandacht

 

jeden Mittwoch bis Ostern um 19.30 Uhr, die

Glocken läuten zur Erinnerung!!

Jeder betet und singt für sich zu Hause oder mit jemandem

am Telefon

 

 

Laudate omnes gentes, laudate dominum

Laudate omnes gentes, laudate dominum

Lobsingt ihr Völker alle, lobsingt und preist den Herrn

Lobsingt ihr Völker alle, lobsingt und preist den Herrn    2x

 

Tageslosung:

Jesus sprach zu seinen Jüngern:

Ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen,

und euer Herz soll sich freuen,

und eure Freude soll niemand von euch nehmen.

  ( Johannes 16,22)

 

Nichts soll dich ängsten, nichts soll dich quälen,

wer sich an Gott hält, dem wird nichts fehlen.

Nichts soll dich ängsten, nichts soll dich quälen,

dich trägt Gott, Amen.                                                 3X

 

Psalm 71 (Gesangbuch Nr.732)

 

Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke mein Licht;

Christus, meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und

fürcht mich nicht,

auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.    3x

 

Gebet

zum Abschluss Vaterunser

 

Ubi caritas et amor, ubi caritas, Deus ibi est.        2x

Wo die Liebe wohnt und Güte, wo die Liebe wohnt,

da ist unser Gott.                                              2x

 

 

Segenswort

Habe ich dir nicht geboten, dass du stark und mutig sein sollst ?

Sei unerschrocken und sei nicht verzagt; denn der Herr, dein Gott,

ist mit dir überall, wo du hingehst. (Josua 1, 9)

Amen

 

Gemeinderundbrief

 

 

Jesus zieht in Jerusalem ein

 

Auf einem Esel reitet Jesus nach Jerusalem und wird dort von den Menschen jubelnd empfangen: "Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!"

Viele breiten ihre Kleider auf dem Weg aus, anderen winken mit grünen Zweigen.

Jesus räumt im Tempel auf

 

In Jerusalem geht Jesus in den Tempel. Er ärgert sich über den Verkaufsbetrieb dort und stößt die Tische der Geldwechsler und Taubenverkäufer um.

"Ihr habt eine Räuberhöhle aus dem Tempel gemacht, der doch eigentlich ein Haus zum Beten sein soll!"

Daraufhin überlegen sich die Hohenpriester und Schriftgelehrten, wie sie Jesus loswerden können.

Jesus wird gesalbt und wäscht Füße

 

Eine Frau verwendet ihr kostbares Salböl, um Jesus die Füße damit einzuölen und trocknet sie mit ihren eigenen Haaren ab.

"Lasst sie! Sie hat mich im Voraus zu meinem Begräbnis gesalbt!", sagt Jesus.

 

Jesus wäscht seinen Jüngern die Füße wie ein Diener. "Nehmt das als Beispiel und dient euch gegenseitig genauso!", fordert er sie auf.

Jesus im Garten Gethsemane

 

Abends geht Jesus in den Garten Gethsemane, um zu beten. Er hat furchtbare Angst vor dem, was auf ihn zukommt, legt  aber sein Leben in Gottes Hand: "Vater, dir ist alles möglich; nimm diesen Kelch von mir. Doch nicht, was ich will, sondern was du willst soll geschehen.", betet er.

Jesus wird gefangen genommen

 

Wenig später wird Jesus von den Hohepriestern und Schriftgelehrten gefangen genommen . Sie stellen ihn vor ihr Gericht, setzten ihm eine Dornenkrone auf und verspotten ihn. Schließlich wird er wegen Gotteslästerung verurteilt.

 

Jesus stirbt am Kreuz

 

Jesus wird ans Kreuz genagelt, rechts und links von  ihm zwei Mörder. Dann wird es finster. Jesus ruft laut: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" und stirbt. In diesem Moment gibt es ein Erdbeben, die Soldaten erschrecken und sagen: "Er ist wirklich Gottes Sohn gewesen!".

Meldungen

Tauftermine

Tauftermine:  10. Mai, 21. Juni und 19. Juli 2020

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 05.04.20 | Medial vermittelt an Gott wenden

    Es ist ein Palmsonntag in besonderen Zeiten. Rundfunkpfarrerin Dr. Lucie Panzer sieht die grundlegende Botschaft von Jesus' Einzug in Jerusalem gerade auch in Corona-Zeiten als aktuell an.

    mehr

  • 04.04.20 | „Du bist nicht allein“ aus Heilbronn

    Der dritte TV-Gottesdienst aus der Reihe „Du bist nicht allein“ kommt diesmal aus der Kilianskirche Heilbronn. Wer ihn nicht auf Regio TV sehen konnte: Hier gibt's die Aufzeichnung zum Nach-Sehen.

    mehr

  • 04.04.20 | Schutz und Gottvertrauen

     „Gottvertrauen ist keine Lebensversicherung“, meint Rundfunkpfarrerin Dr. Lucie Panzer, aber: „Gott fängt mich auf“ - auch in der Corona-Krise.

    mehr

Alle Meldungen aus der Landeskirche auf www.elk-wue.de